Minigruppe gründen und leiten

Am Anfang war das...


Eine Ministrant:innengruppe braucht eine gewisse Zeit, um zusammenzufinden. Üblicherweise ist der Beginn eines Schuljahres ein guter Zeitpunkt, um eine neue Gruppe zu gründen.

Wie wird man Ministrantin oder Ministrant?

Für viele interessierte Kinder ist die Erstkommunionvorbereitung oder der Einstieg in die Jungschargruppe in der Pfarre eine erste Berührung mit aktivem Gemeindeleben. Erste Kontaktpersonen sind oft Pastoralassistent:innen, Pfarrer, Jungscharleitende oder Mini-Verantwortliche. In vielen Pfarren wird am Christkönigssonntag gleichzeitig die Aufnahmefeier der Jungscharkinder und der neuen Ministrant:innen gefeiert.

Ministrieren ist ein Abenteuer, bei dem es neue Aufgaben und Verantwortung, den Kirchenraum und die Geheimnisse der Hl. Messe zu entdecken gilt. Um mit Leib und Seele dabei zu sein, brauchen die Ministrierenden eine gute Begleitung, ausreichende Ressourcen für ihre Gruppe und Anerkennung ihres Einsatzes.

Was brauchen wir für die Leitung einer Gruppe?

Was sind die Anforderungen an Gruppenleiter:innen?

Für eine Jungschar- oder Minigruppe braucht ihr ein bis zwei Personen, die die Gruppe leiten. Im Idealfall handelt es sich dabei um eine Frau und um einen Mann. Das muss aber nicht unbedingt so sein. Das Mindestalter ist 16 Jahre, da mit der Leitung einer Kindergruppe umfassende Verantwortung verbunden ist. Das heißt, dass ein bzw. eine Gruppenleiter:in die eigene persönliche Entwicklung bewusst einschätzen können muss, um sich auch gezielt mit dem befassen zu können, was für Kinder wesentlich ist.
Vielleicht gibt es in eurer Pfarre auch Jugendliche, die euch als Gruppenhelfer:in (ab 14 Jahren) unterstützen können.

Wichtig ist, dass ein:e Gruppenleiter:in für mehrere Jahre zur Verfügung steht. Ein häufiger Wechsel der Gruppenleiter:innen ist für die Kinder nicht günstig. Der zeitliche Aufwand umfasst die Vorbereitung und Planung einer wöchentlichen oder 14-tägigen Gruppenstunde und die Zusammenarbeit mit der Pfarre. Darüber hinaus sollte es die eine oder andere Aktion geben (Kinderfest, Nikolausfeier, Jungschar- bzw. Ministrant:innen-Lager ...).

Welche Ausbildung gibt es für Gruppenleiter:innen?

Jedes Jahr bieten wir eine Gruppenleiter:innen-Schulung an, bei der die wichtigsten Grundlagen für die Jungschar- und Mini-Arbeit vermittelt werden. Zusätzlich finden regelmäßige Austauschtreffen (Regionaltreffen) und Studientage statt. Im Jungscharbüro findet ihr auch eine Reihe von Behelfen und Unterlagen für Einsteiger:innen, die viele praktische Ideen beinhalten.

Als Unterstützung für die Arbeit mit Jungscharkindern und Ministrant:innen erscheint viermal im Jahr unser Werkbrief Funk, den ihr gerne kostenlos im Jungscharbüro bestellen könnt.

Wo treffen wir uns?

Wichtig ist, dass ihr für die Jungschar- oder Ministunden einen Raum zur Verfügung habt, zu dem ihr immer Zugang habt. In dem Raum muss Platz zum Spielen sein. Er soll aber auch eine gemütliche Atmosphäre möglich machen. Eine große Halle oder ein kleines Abstellkammerl sind für Jungschar- oder Ministunden nicht gut geeignet. Außerdem braucht ihr einen Platz, wo Material aufbewahrt werden kann: Papier, Schreibzeug, einen Ball, ein großes Tuch, Schere, Spagat, Liederbücher etc.

Konkrete Schritte zur Gründung der Jungschar- oder Minigruppe

  1. Überlegt, für welche Altersstufe die Jungschar- oder Minigruppe sein soll (z.B. acht- bis zehnjährige oder zehn- bis zwölfjährige Kinder). In der Pfarre müsste es Listen von den Erstkommunionen der letzten Jahre geben. Dort bekommt ihr die Namen und Adressen der Kinder. Als guten Startzeitpunkt für eine Jungschar- oder Minigruppe hat sich die Zeit nach der Erstkommunion erwiesen. Eine zweite Möglichkeit ist es, in der Schule Werbung zu machen und mit Hilfe der Religionslehrer:innen Kinder für die Jungschar- oder Minigruppe zu finden.
  2. Ladet die Kinder zu einer einmaligen Aktion ein: ein Spielnachmittag, ein Ausflug, ein Zirkus-Fest oder dergleichen. Schriftliche Einladungen persönlich an die Kinder verschickt eigenen sich dazu sehr gut.
  3. Wenn es den Kindern bei dieser Aktion gefällt, haben sie sicher Interesse daran, einander öfter zu sehen. Das ist der geeignete Zeitpunkt, zu einer regelmäßigen Gruppenstunde einzuladen. Für diesen Fall habt ihr am besten bereits vorher Einladungen für Jungschar- oder Ministunden vorbereitet.
  4. Dann kann es losgehen! Achtet darauf, dass die ersten Gruppenstunden viele Aktivitäten beinhalten, die es den Kindern ermöglichen, sich aufeinander und auf das Gruppenleben einzustellen. Für jüngere Kinder gilt: viel spielen. Für ältere Kinder gilt: mithilfe origineller Methoden miteinander reden.

Wie informieren wir die Eltern?

Die Eltern der Jungschar- oder Minikinder haben natürlich Interesse daran, zu erfahren, wer das denn ist, zu dem ihre Kinder nun Woche für Woche kommen sollen. Und deshalb solltet ihr die Eltern gut informieren.

Wie lange dauert eine Jungschar- oder Ministunde?

Je nach Alter der Kinder sollte die Gruppenstunde zwischen einer (bei ca. 8-jährigen Kindern) und eineinhalb (ab ca. 10-jährigen Kindern) Stunden dauern. Wenn ihr bei einer einstündigen Gruppenstunde merkt, dass euch die Zeit einfach zu kurz, dann sollte es kein Problem sein, um eine halbe Stunde zu verlängern. Orientiert euch dabei an den Reaktionen der Kinder.

Es wäre gut, schon ca. eine Viertelstunde vor Beginn der Gruppenstunde für die Kinder da zu sein. Diese Viertelstunde vor der Gruppenstunde bietet den Kindern die Gelegenheit, persönlich mit euch zu plaudern.

Brauchen wir eine Jahresplanung?

Die Erstellung einer Jahresplanung ist arbeitsintensiv, aber sie zahlt sich aus. Für euch und für die Kinder.

Für die Kinder: weil sie wahrscheinlich viel abwechslungsreichere Gruppenstunden erleben werden, wenn ihr rechtzeitig zu planen und vorzubereiten beginnt.

Für euch: Weil ihr euch viel Stress und Arbeit während des Jahres erspart. Ihr wisst schon lange im Voraus, wann vorbereitungsintensivere Gruppenstunden stattfinden und könnt euch eure Zeit entsprechend einteilen. Und ihr könnt euch für die prüfungs- und arbeitsintensiveren Zeiten des Jahres weniger aufwändige Gruppenstunden vornehmen. Zwei bis drei Stunden Aufwand am Anfang jedes Arbeitsjahres - und sonst rundherum nur Vorteile!

Holt euch Unterstützung

Nehmt Kontakt mit den Verantwortlichen in der Pfarre, bzw. im Pfarrverband auf. Wendet euch an den Pfarrgemeinderat, den Pfarrer oder den:die Pastoralassistent:in.

Auch im Jungscharbüro helfen wir euch gerne weiter. Dort findet ihr auch viele Behelfe mit Hintergrund-Informationen und konkreten Ideen.

Wenn ihr mit einer Gruppe startet, meldet euch am besten bei uns, dann bekommt ihr unseren Werkbrief "FUNK", die Einladungen zu den Regionaltreffen für Gruppenleiter:innen und Informationen zu Aktionen, die für die Arbeit mit Jungschar- und Ministrant:innen-Gruppen relevant sind. Es entstehen euch keine Kosten oder Verpflichtungen durch die Anmeldung!

Ganz herzlich möchten wir euch auch zu unserer Schulungswoche für Gruppenleiter:innen und zu den regelmäßig stattfindenden Weiterbildungsangeboten - wie z.B. Studientagen -  einladen.

Katholische Jungschar der Erzdiözese Salzburg
Kaigasse 26
5020 Salzburg

T: +43 662 8047-7580
E: jungschar@eds.at